Wie der Elefant den Rock and Roll erfand

Da wird aus einem klitzekleinen Schnupfen ganz große Musik, drei Schweine vergnügen sich beim Baden, aus brummigen Eisbären werden liebevolle Väter, Pferde werfen ihre Reiter ab – und das längste Tier der Welt passt doch noch in die Musik. Ein tierisches Vergnügen: mit Geschichten zum Zuhören und Staunen, vor allem aber zum Miterfinden, Mitsingen und Mitspielen!

Mit diesem Programm waren Zaches & Zinnober „Kindertheater des Monats“ in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen.

Pressestimmen:

  • „Wie der Elefant den Rock´n´Roll erfand“ – so der Titel ihres vor Witz und Spielfreude überschäumenden Programms, das schon seit einiger Zeit ausgebucht war. Die Musik schwingte und beschwingte mit ihrer Rhythmik den Nachwuschs phantasievoll zum Mitmachen, die komischen und aberwitzigen Reime ihrer lustigen Kindersongs fanden riesigen Anklang. Die Reime wurden geknittelt und geschüttelt, daß es eine wahre Freude war… (Westdeutsche Zeitung)
  • Sebastian und Andreas ließen ihr Eis tropfen, so gebannt waren sie von Zaches & Zinnober, die auf dem Milsper Markt mit Gitarre, Piano, Saxophon und Gesang die Zuschauer mitrissen. Waren das zwei verrückte Vollblutmusiker, die nach jahrelangem Spielen und Unterwegssein herausgefunden haben wollen, wie der Rock and Roll wirklich entstanden sei. Fantasievoll und fetzig war das Liedprogramm, das nicht nur Kinder angezogen hatte. Eine einstündige Show, die die Kinder mitriß. Schlagfertigkeit und Spielwitz des Zwei-Mann-Feuerwerks trieben das Programm immer weiter. Schweißperlen hatte man nicht nur wegen der knallenden Sonne: Die kamen vom Mitmachen. (Westfälische Rundschau)
  • Der Kulturbeutel des VHVH Hahnstätten hatte für die kleinen Dorfbewohner ein ganz besonderes Schmankerl hervorgezaubert.“Zaches und Zinnober“ verwandelten mit ihrem Musikprogramm „Wie der Elefant den Rock´n´Roll erfand“ das Dorfgemeinschaftshaus innerhalb von wenigen Minuten in eine Konzerthalle. Die Kinder klatschten, sangen und schnippten mit den Fingern. Auch Elvis Presley hätte keine Chance gegen die beiden Publikumslieblinge gehabt. (Rhein-Lahn-Zeitung)